Über mich

 Hallo, ich bin Barbara ...

 

Löwin | Zuhörerin | Fachbuchleserin | Langschläferin | Couchquizzerin | Weintrinkerin | Schokoladenliebhaberin | Brotbackerin | Ent-Wicklerin

 

und leidenschaftliche Energetikerin für Groß und Klein und alle Arten von Unwegsamkeiten im Leben. Ich helfe dir, dich wohl in deiner Haut zu fühlen, schwierige Situationen zu meistern, mutiger zu werden, Selbstzweifel zu überwinden, ins Gleichgewicht zu kommen, dich zu entfalten ...

Kurz: Ich bringe dich zurück zu dem, was dir gut tut.

 

Was mich da so sicher macht ...

 

Schon als Kind war ich viel draußen. Die Gärtnerei meiner Großeltern war ein idealer Spielplatz und es gab nichts Schöneres als den ganzen Tag - egal bei welchem Wetter - Abenteuer zu erleben. Sehr früh wurde ich mit Krankheit und Sterben in meinem Umfeld konfrontiert. Mir wurde klar, wie wichtig der Mensch für den Menschen ist, dass wir nicht ewig auf der Erde sind und der Wunsch zu helfen wurde wahrscheinlich schon damals geboren. Meine Vorfahren waren alle tief mit der Natur verbunden (Ölschläger, Weber, Gärtner, Landwirte, Biologen) und viele von ihnen arbeiteten mit Naturheilmitteln. Meine Urgroßmutter beispielsweise, geboren kurz nachdem der Begründer der Homöopathie Samuel Hahnemann starb, half den umliegenden Bauern bei Krankheiten bereits mit homöopathischen Mitteln. Meine Großmutter machte mir klar, wie gesund Leinöl ist, und die andere Großmutter bekämpfte Erkältungen mit heißer Holunderbeersuppe (ganz abgesehen von ihrer Kiste mit Salben und Tinkturen).

 

Es war absehbar, dass die Ausbildungen zur Wirtschaftsassistentin und zur Hotelfachfrau nicht mein endgültiger Weg waren, allerdings sorgten sie auch für eine solide Grundlage meines heutigen Lebens: betriebswirtschaftliches Wissen und menschliches Gespür. Ende der 90er Jahre kam der Wendepunkt in meinem Leben: Ich lernte bei einer Kräuterwanderung meine Lehrerin Elfriede Schütze kennen, die mich dann 10 Jahre lang nicht nur in Pflanzenheilkunde sondern auch “in allem anderen” (Bach-Blütentherapie, Spagyrik und Alchemie, Traditionelle Abendländische Medizin, Körperarbeit, Schamanischen Techniken u.v.m.) unterwies.

 

Um mit diesem Wissen Menschen unterstützen zu können, entschied ich mich für die mehrjährige Ausbildung zur Heilpraktikerin. Wer in Deutschland als Heilpraktikerin arbeiten möchte, muss vor dem zuständigen Gesundheitsamt eine schriftliche und mündliche Prüfung ablegen. Dabei werden fundierte medizinische Kenntnisse der Anatomie, Physiologie, Pathologie, klinischen Untersuchungsmethoden, Laborkunde und Diagnostik sowie der psychopathologischen Befunderhebung, Notfallversorgung, Injektionstechniken, Pharmakologie, Infektiologie und Hygiene abgefragt. Meine “Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde” erhielt ich 2005.

 

Es folgten eine Craniosacral Therapie-Ausbildung in Hamburg, diverse Seminare bei der Foundation for Shamanic Studies, Fortbildungen in SOLUNA-Spagyrik ... Meine Arbeit ist ein Handwerk, dass ich seit über 20 Jahren lerne und - wie jeder gute Handwerker - mit dem Lernen nie aufhören werde.

 

Seit mehr als 16 Jahren arbeite ich nun in eigener Praxis, erst als Heilpraktikerin in Norddeutschland und nun als Energetikerin in Tirol.

 

Ich teile gern mit dir

 

Mit meiner Offenheit und Direktheit mache ich mir vielleicht nicht immer nur Freunde, aber das ist der beste Weg, mein Wissen mir dir zu teilen. Und: Es spart meine Zeit und dein Geld.

 Nicht nur in der Praxis kannst du von meiner Erfahrung profitieren, ich gebe auch gerne Wissen in Vorträgen, Seminaren und Jahresgruppen weiter.

 

So ticke ich

 

Natur:

In schweren Lebensphasen war es immer die Natur, die mich wieder auf die Füße gebracht hat. Dafür bin ich unendlich dankbar. Auch heute noch spüre ich gern ihre unglaublich erfrischende, beruhigende und aufbauende Kraft bei Spaziergängen oder in meinem Garten.

 

Menschen:

In über 50 Lebensjahren durfte ich viele Leute kennenlernen. Ich habe von ihnen gelernt, mit ihnen geweint, mit ihnen gelacht. Ich glaube an das Gute im Menschen, und dass wir alle glücklich sein wollen.

 

Ruhe:

Am besten kann ich mich in der Ruhe erholen und hilfreich dabei ist es, Wände, Türen oder Zäune anzustreichen. So kann ich das Denken ausschalten und mein Geist sich ungestört austoben. Dann kommen frische Ideen, Lieder, Gedichte und alles Mögliche in die Welt.